Zur Geschichte unserer Kirche

Unsere Kirche um 1920

Die Anfänge unserer Kirche reichen bis in das Jahr 1867 zurück. Damals fasste Pastor Bunge, der Klosterpastor in Ribnitz war, den Entschluss sich für einen Kirchenneubau einzusetzen. Er hielt es für sehr gut möglich, das in der Einsamkeit, in welchem die Dörfer Müritz und Graal lagen „ein liebliches und fröhliches Gemeindeleben entstehen könnte“.

 

So unternahm er in seiner 9 jährigen Tätigkeit 5 leider vergebliche Versuche einen Kirchenbau voranzutreiben. Für sein unermüdliches Bemühen wurde Pastor Bunge zum 25 jährigem Kirchweihfest ein Gedenkstein gesetzt. Wenn die Versuche auch immer an der oberen Kirchenbehörde scheiterten, so wurde doch der Großherzog Friedrich Franz auf das Vorhaben aufmerksam. Mit seiner Hilfe konnte der Kirchenneubau errichtet werden. Und so begannen 1903 die ersten Verhandlungen mit den Ortsbehörden. Es wurde geplant, eine Dorfkirche für 300 Personen zu einem Preis von 40.000 RM zu bauen.

 

Im Frühjahr 1908 wurde mit dem Kirchenbau unter der Leitung des Geheimen Hofbaurates Gotthilf Ludwig Möckel begonnen. Am 18. Oktober 1908 wurde die Kirche – bei strahlendem Sonnenschein - in Gegenwart des Großherzogs Friedrich Franz IV. von Mecklenburg-Schwerin und seiner Ehefrau Alexandra eingeweiht. Das großherzogliche Paar stand an diesem Tag, auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin, Pate für die ersten beiden Kinder, die in dieser Kirche getauft wurden. Das Mädchen erhielt den Namen Alexandra, der Junge den Namen Friedrich Franz.

 

Der Bau der Kirche war bedeutsam, weil bis zu diesem Zeitpunkt alle kirchlichen Amtshandlungen in Ribnitz vollzogen wurden. Selbst zum Konfirmandenunterricht mussten die Kinder bei jedem Wetter die rund 13 Kilometer zur Stadt laufen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung